Gruppenfoto_2012.jpg
Erfahrungsaustausch • Kochen und Austausch von Rezepten
Gemeinsame Unternehmungen und Ausflüge
Histaminintoleranz
Selbsthilfegruppe Reutlingen
Histaminarme Lebensmittel:


• Fleisch: Huhn, Lamm, Kalb, Kaninchen ( frisch, gekühlt, tiefgefroren)
• Fisch ( frisch oder tiefgefroren )
• Wurst: Frisch vom Metzger, gekochter Schinken, Lyoner,
  Schinkenwurst, Saitenwurst, bitte erst in kleinen Mengen austesten
• Frisches Obst: Wassermelone, frische Feigen, Heidelbeeren
  (Blaubeeren), Kaki, Mango, Aprikosen.
• Frisches oder Tiefgefrorenes Gemüse: Kartoffeln, Möhren, Broccoli,
  Blumenkohl, Süßkartoffeln ,Fenchel, Kohlrabi, Zucchini, Kürbis,
  Zuckerschoten, Gurke, Paprika, Mais, Spargel, Knoblauch, Chinakohl,
  Kopfsalat, Eissalat, Feldsalat, Radicchio.
• Milchprodukte: Milch( keine Frischmilch, weil der Reifeprozess nicht
  unterbrochen ist !!)  Butter, Saure Sahne, Schmand, Süße Sahne,  
  Mascarpone, Frischkäse, Mozzarella, Schaf oder Ziegenkäse.
• Milchersatz: Hafermilch, Reismilch, Kokosmilch, Dinkelmilch



• Getreide: Dinkel, Hafer,  Reis, Hirse, Bulgur, Quinoa , Mais, Gries
• Brot: Selbstgebacken ohne Hefe , Knäckebrot ohne Hefe, Reis-,
  Mais-, Dinkelwaffeln, Tortillachips, Maisstangen, Reiscracker
• Öle: Rapsöl, Olivenöl, Sonnenblumenöl, Distelöl
• Würzen: Kräutersalz, frische, getrocknete oder tiefgefrorene Kräuter
• Gewürze: Paprika edelsüß, diverse Kräuter,-und Gewürzmischungen:
  Gärten von Siam, Kürbisgewürz, Arabische Gewürzmischung,
  Garam Masala, Gute Laune, italienische Kräuter, asiatische
  Gewürzmischung. Unbedingt Bioware kaufen, da viele
  Gewürzmischungen die im Supermarkt erhältlich sind, mit
  Schadstoffen belastet sind und diese auch Histamin im Körper
  freisetzten. Gewürze und Kräuter nur verwenden, wenn keine
  Allergien bekannt sind, langsam austesten!
Nahrungsmittel die man austesten muss:
Schweinefleisch: Schweine haben besonders viel Angst vor dem Schlachten und schütten deshalb vor lauter Aufregung Histamin au,s das sich im Gewebe einlagert und wir dann essen, außerdem werden Schweine mit Antibiotika behandelt, das lagert sich ebenfalls im Gewebe ein.
Deshalb mein Rat: Wenn dann frisch vom Bauernhof oder eben auf Bioqualität achten. Frischwurst  beim Metzger ihres Vertrauens kaufen. In kleinen Mengen austesten. Darauf achten, dass kein Hefeextrakt verwendet wird.

Rindfleisch und Wild wird lange abgehangen und es entsteht durch diesen „Reifeprozess“ eben auch mehr Histamin als bei einem frischen Fleisch.
Mein Rat: Eher Kalbfleisch nehmen, weil das nicht abgehangen wird. Wild oder Rindfleisch wenn dann nur in sehr kleinen Mengen verzehren.

Gemüse: Lauch, Frühlingszwiebel, Blaukraut, Wirsing, Bayrisch Kraut, Rettich, sind zwar histaminarm und können bedenkenlos verwendet werden.
Aber: Bei Betroffenen bei denen der Darm Probleme macht (Blähungen, Durchfall), sollte man anfangs lieber darauf verzichten.

Bei Eiern wir oft geschrieben dass man nur das Eigelb verwenden sollte, weil das Eiklar histaminhaltig ist.  Die meisten Betroffenen vertragen in der Regel das ganze Ei.
Mein Rat: Frische Eier vom Bauerhof oder Biomarkt nehmen, sofort in den Kühlschrank und innerhalb von 2 Wochen aufbrauchen.

Milchprodukte: Quark, Joghurt, Hüttenkäse, Kefir, Molke, junger Gouda, Butterkäse, zählen normalerweise zu den histaminarmen Sorten. Wird je nachdem wie sehr der Körper in seiner Funktion eingeschränkt ist, mehr oder weniger gut vertragen.
Mein Rat: In kleinen Mengen einfach austesten!

Getreide: Weizen und Roggen werden oft vom Darm nicht richtig vertragen, deshalb lieber zu Dinkel und Hafer greifen. Wer eine zusätzliche Glutenunverträglichkeit hat, natürlich dann lieber ganz weglassen.

Als Backtriebmittel nur Weinsteinbackpulver nehmen, weil Hefe, Sauerteig und Backferment in der Regel nicht gut vertragen werden, aber es gibt auch hier Ausnahmen, deshalb einfach in kleinen Mengen austesten.
Mein Rat: Wer damit Probleme hat, Brot selber mit Weinsteinbackpulver backen(ich hab ein Rezept). Oder zu den hefefreien Knäckebrotsorten greifen, gibt´s im Bioladen.

Marmelade: Zucker ist natürlich generell nicht gut für den Darm, deshalb zum Süßen lieber Agavensirup oder Rohrohzucker nehmen. Marmelade entweder selber machen oder vom Bioladen besorgen. Sorten die erlaubt sind: Heidelbeere, Mango, Mirabelle, Aprikose, Süßkirschen(Schwarze Kirschen) und Quittengelee. Aber bitte möglichst sparsam damit umgehen!

Kaffeegenuss – für manche überhaupt kein Problem, wieder andere Betroffene müssen leiden und sollten  deshalb zu magenschonenden Varianten greifen wie z.B. Alberts Supremo Kaffe Spezial mild (Reformhaus) – eine besonders röststoffarme und magenschonende Sorte. Wer ganz empfindlich reagiert, greift zu Bambu, Dinkel- oder Malzkaffe.
Histaminintoleranz
Selbsthilfegruppe Reutlingen